Innovationsmanagement

Die permanente Erneuerung des Leistungsangebots und der zugehörigen Leistungserstellungsprozesse stellt für viele Unternehmen heute eine schwer zu beherrschende Daueraufgabe dar. Die anzubietenden Leistungen werden immer komplexer, sie werden zunehmend auch unternehmensübergreifend entwickelt und verwertet. Zudem müssen sie modernen Anforderungen wie Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit gerecht werden und die Chancen der Digitalisierung nutzen. Immer häufiger müssen dabei die folgenden Fragen beantwortet werden:

  • Welchen Innovationsbedarf gibt es aus Sicht der Kunden und der Partner? Welche Anforderungen stellen diese an unser Leistungsangebot und die zugehörigen Leistungserstellungsprozesse?
  • Wie notwendig/wichtig sind aus Kunden- und Partnersicht einzelne Bestandteile unserer Leistungsangebote? Welche sind mehrpreisfähig, welche übererfüllen die Anforderungen? Wie positionieren sich unsere Leistungsangebote im Vergleich zum Wettbewerb? Welche Leistungsangebote und -erstellungsprozesse sind aus Sicht der Kunden, der Partner und des Unternehmens optimal? Wie können sie vermarktet werden?
  • Wie können unsere Leistungsentwicklungs- und -erstellungsprozesse modularisiert werden? Wie können unsere Aktivitäten und Entscheidungen im Innovationsprozess standardisiert werden? Wie können wir so aus vergangenen Aktivitäten und Entscheidungen lernen?
  • Wie können unternehmensexterne Quellen zur Entwicklung neuer Leistungsangebote erschlossen werden? Wie kann man eine unternehmensübergreifende Leistungsentwicklung und -verwertung initiieren, ressourceneffizient steuern und kontrollieren?

Eine Standardisierung und Protokollierung der Leistungsentwicklungs- und -erstellungsprozesse ermöglicht es, aus den vergangenen Aktivitäten und Entscheidungen in den Innovationsprozessen zu lernen und dieses Wissen bei aktuellen Entscheidungen zum Leistungsangebot zu berücksichtigen.

Unser Team hilft Ihnen dabei, ihr Leistungsangebot marktorientiert sowie ressourceneffizient zu entwickeln und zu erstellen sowie die zugehörigen Innovationsprozesse zu optimieren.



    • BMBF-ForMat-Projekt
      „Plattform für Mobile Kollaborative Anwendungen“ (Standardisierte Stage-Gate-Prozesse in KMU und Forschungseinrichtungen)

    • BMBF-Projekt
      „Innovation Communities: Aufbau und Entwicklung von Promotorennetzwerken als Erfolgsfaktor radikaler Innovationen“

    • BMBF-ForMaT-Projekt
      „Sensoren für eine kooperative Netzwerküberwachung“ (Standardisierte Stage-Gate-Prozesse)

    • BMBF-ForMaT-Projekt
      „Multimediale Ähnlichkeitssuche zum Matchen, Typologisieren und Segmentieren“ (Standardisierte Stage-Gate-Prozesse)

    • BMWi-EXIST-Forschungstransfer-Projekt
      „Image Data Analysis and Classification in Marketing (IMADAC)“

    • DFG-Projekte
      „Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes für die Produktentwicklung (KoKoPE)“ und „Methode zur Generierung und Handhabung von Qualitätsmaßstäben schwerquantifizierbarer Merkmale (MeGeQuS)“
Basierend auf den Ergebnissen der Forschungsprojekte veröffentlicht das Kernkompetenzzentrum FIM regelmäßig in internationalen Zeitschriften und Konferenzen. Ausgewählte Veröffentlichungen sind:

„Too many Cooks Spoil the Broth“ : Key Persons and Their Roles in Inter-Organizational Innovations
in: Creativity and Innovation Management, 22, 4, 2013, p. 390-407
Rese, Alexandra
Baier, Daniel
Gemünden, Hans-Georg
Success Factors for Innovation Management in Networks of Small and Medium Enterprises
in: R & D Management, 41, 2, 2011, p. 138-155
Rese, Alexandra
Baier, Daniel
The Entrepreneurship – Innovation – Marketing Interface: 3rd Symposium
Swiridoff, Cottbus, 2011
Baier, Daniel
Gaul, Wolfgang
Rese, Alexandra
Würth, Reinhold
Conjointanalyse: Methoden – Anwendungen – Praxisbeispiele
Springer, Berlin, 2009
Baier, Daniel
Brusch, Michael

Kontakt