IT-gestütztes Finanzmanagement

Die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung von Industrie-, Finanz- und Dienstleistungsunternehmen und deren Produkten erhöhen den Wettbewerbsdruck auf einzelne Marktteilnehmer und führen zu wachsenden Komplexitäten in Unternehmensstrukturen und (globalen) Wertschöpfungsnetzen. Damit Unternehmen vor diesen Herausforderungen unternehmerische Entscheidungen im Sinne einer wertorientierten Unternehmensführung treffen können, müssen sowohl Chancen als auch Risiken durch den Einsatz neuer Technologien und die unternehmensübergreifende Kollaboration in (digitalen) Wertschöpfungsnetzen integriert betrachtet und gesteuert werden.

Der Forschungsbereich IT-gestütztes Finanzmanagement beschäftigt sich mit der Entwicklung von Methoden und Konzepten zur Identifikation, Bewertung und Steuerung von integrierten Chancen- und Risikoaspekten in Informationstechnologien und digitalen Wertschöpfungsnetzen. Mit seiner ausgewiesenen Expertise unterstützt der Forschungsbereich Unternehmen verschiedener Branchen in wissenschaftlichen und praktisch relevanten Fragestellungen. Im Folgenden werden wesentliche Themenbereiche des Forschungsbereichs mit beispielhaften Fragestellungen dargestellt:



1. Business Technology Management

Business Technology Management umfasst ein integriertes Chancen- und Risikomanagement von der Geschäftsmodellebene bis hin zu einzelnen Innovationsprojekten.

    • Digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle durch neue Technologien: „Wie können digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle auf Basis neuer Technologien wie z.B. Blockchain / BigData gestaltet und etabliert werden?“
    • IT-Innovationsmanagement: „Wie lassen sich IT-Innovationsprojekte und -teams ökonomisch sinnvoll gestalten und der Erfolg von teilweise stark gehypten neuen Technologien prognostizieren?“
    • IT-Projekt- und IT-Projektportfoliomanagement: „Wie lassen sich IT-Projekte und -Projektportfolios bewerten und steuern?“
    • IT-Sicherheit: „Wie können IT Security Risiken in der digitalen Wertschöpfung auf Basis der unternehmensspezifischen IT-Risikolandschaft identifiziert, bewertet und gesteuert werden?“

2. Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzen 

Für alle Fragestellungen im Rahmen der Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzen ist eine ökonomische Bewertung, die sowohl Ertragschancen als auch Risikopotenziale integriert betrachtet, eine Grundvoraussetzung.

    • Digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle durch hybride Wertschöpfung: „Welche Geschäftsmodellmuster lassen sich für die hybride Wertschöpfung ableiten?“
    • Modellierung digitaler Systeme und Technologien: „Wie lassen sich digitale Systeme und Technologien abstrahieren, klassifizieren und Abhängigkeiten abbilden?“
    • Ökonomische Bewertung von Industrie 4.0-Projekten: „Wie lassen sich einzelne Industrie 4.0-Projekte sowie Projektportfolios unter Berücksichtigung von Kosten, Ertrag und Risiko integriert bewerten?“
    • Transformationsstrategien: „Wie sieht eine Industrie 4.0 Transformations-Roadmap aus, die ökonomisch sinnvoll und technologisch robust ist?“
    • Risiken in (digitalen) Wertschöpfungsnetzen: „Welche Risiken entstehen aufgrund der steigenden (digitalen) Vernetzung mit Lieferanten, Kunden und anderen Wertschöpfungspartnern?“

3. Finanzwirtschaftliches Energiemanagement 

Finanzwirtschaftliches Energiemanagement reicht von der intelligenten Nutzung von Energieeffizienz- und Energieflexibilitätspotentialen bis bin zur Gestaltung neuer Geschäfts- und Investitionsbewertungsmodelle.

    • Energieeffizienzversicherungen: „Wie können Finanzmarktprodukte zur Absicherung von Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen gestaltet und bewertet werden?“
    • Investitionsbewertung in Energieeffizienzmaßnahmen: „Wie lassen sich Investitionen in Maßnahmen zur Steigerung von Energieeffizienz und Energieflexibilität bewerten und priorisieren?“
    • Entscheidungsunterstützung im industriellen Energiemanagement: „Wie lässt sich ein operatives Energiemanagementsystem gestalten, welches (teil-) automatisiert Energieeffizienz und Energieflexibilität optimiert?“
    • Risikomanagement in kritischen Infrastrukturen: „Wie können Risiken in kritischen Infrastrukturen (z.B. Strom) und mögliche Gegenmaßnahmen identifiziert und bewertet werden?“

 

Projekte

In Kooperation mit renommierten Unternehmen verfolgt die Forschungsgruppe „IT-gestütztes Finanzmanagement“ das Ziel, praxisrelevante Problemstellungen mit wissenschaftlich fundierten Methoden zu lösen und umzusetzen. Im Vordergrund steht dabei die Entwicklung individueller und innovativer Lösungsansätze durch die Kombination von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, praktischen Erfahrungen, interdisziplinären Kompetenzen sowie kreativen Ansätzen des Forschungsteams. Zur Veranschaulichung unserer Vorgehensweise werden im Folgenden einige ausgewählte Projekte unserer wesentlichen Themenbereiche kurz vorgestellt.

 

Business Technology Management

  • Norddeutsche Landesbank (2016) [Privates Praxisprojekt]

Big Data Analytics: Entwicklung von datengetriebenen Services und einer Strategie-Roadmap für die unternehmensweite Integration von Anwendungen im Bereich Big Data Analytics.

  • BMW Bank GmbH (2015) [Privates Praxisprojekt]

Explorative Datenanalyse und Entwicklung einer Scorecard zur Bewertung der Kreditwürdigkeit von Kunden sowie eines Prüf- und Entscheidungsprozesses zur Kreditvergabe.

  • Infineon AG (2018) [Privates Praxisprojekt]

Entwicklung eines echtzeitfähigen Forecasting-Tools zur Verbesserung der Entscheidungsfindung in der finanzwirtschaftlichen Steuerung.

 

Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzen

  • FuE Programm Informations- und Kommunikationstechnik Bayern (2018-2019) [Öffentliches Forschungsprojekt]

Transparenz von Produktionsprozessen – Big Data-basierte Ansätze zur intelligenten Sammlung und Auswertung von Massendaten der Produktion (TRiP).

  • HORIZON 2020 EU Project (2016-2019) [Öffentliches Forschungsprojekt]

Ecosystem for collaborative manufacturing processes (COMPOSITION)

  • Hilti AG (2016-2018) [Privates Praxisprojekt]

Ökonomische Bewertung von IT-Security-Risiken und -Maßnahmen in digitalen Wertschöpfungssystemen sowie Entwicklung einer (2020+) Netzwerk-Strategie.

 

Finanzwirtschaftliches Energiemanagement

  • FuE Programm Informations- und Kommunikationstechnik Bayern (2018-2020) [Öffentliches Forschungsprojekt]

Intelligentes, datengetriebenes und netzstabilisierendes Energieversorgungsmanagement für Industrieunternehmen (ILLumINE).

  • Umweltministerium Baden-Württemberg (2016-2019) [Öffentliches Forschungsprojekt]

Kosten- und Wirkungsanalyse in der Sanierungsberatung und Entwicklung von Versicherungen für Energieeffizienzmaßnahmen (c.HANGE)

  • GEWOFAG (2013) [Privates Praxisprojekt]

Entwicklung eines Steuerungssystems zur Bewertung von Nachhaltigkeitsinvestitionen im Sanierungs- und Neubau von Gebäuden.

 

 

 

Basierend auf den Ergebnissen der Forschungsprojekte veröffentlicht das Kernkompetenzzentrum FIM regelmäßig in internationalen Zeitschriften und Konferenzen. Ausgewählte Veröffentlichungen sind:

Combining Models of Capacity Supply to Handle Volatile Demand : The Economic Impact of Surplus Capacity in Cloud Service Environments
in: Decision Support Systems, 2014
Dorsch, Christoph
Häckel, Björn
Matching Economic Efficiency and Environmental Sustainability : The Potential of Exchanging Excess Capacity in Cloud Service Environments
presented at: 33rd International Conference on Information Systems, ICIS 2012, Orlando, FL, USA, 2012
Dorsch, Christoph
Häckel, Björn
An EA-Based Approach to Valuate Enterprise Transformation : The Case of IS Investments Enabling On Demand Integration of Service Providers
in: European Conference on Information Systems, 2012
Dorsch, Christoph
Häckel, Björn
Simulating Exogenous Shocks in Complex Supply Networks Using Modular Stochastic Petri Nets
presented at: 20th European Conference on Information Systems (ECIS), Barcelona, Spain, 2012
Fridgen, Gilbert
Stepanek, Christian
Wolf, Thomas
Alle folgenden Lehrveranstaltungen finden ausschließlich an der Universität Augsburg statt.
V = Vorlesung (lecture) , S = Seminar (seminar)

 

Bachelor:
Master:

 

 

 

Kontakt