Der E.ON Stipendienfonds ist Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen und der Nachwuchsförderung, insbesondere in Bezug auf Norwegen und Deutschland

Die Stiftung wurde 1983 von der Ruhrgas AG, Essen, als Stipendienfonds Ruhrgas errichtet. Im Zuge der Integration der Ruhrgas AG in den E.ON – Konzern wurde sie im Jahr 2004 in Stipendienfonds E.ON Ruhrgas umbenannt. Im März 2013 fasste der Vorstand des Stipendienfonds E.ON Ruhrgas mit Zustimmung der E.ON Ruhrgas AG und der E.ON SE vor dem Hintergrund der angestrebten Verschmelzung der E.ON Ruhrgas AG mit der E.ON Global Commodities den Beschluss, den Stiftungsnamen den veränderten Gegebenheiten anzupassen und die Stiftung in E.ON Stipendienfonds umzubenennen. Im Jahre 2014 wurde aus den bisherigen Programmen ein neues, interdisziplinäres Stipendienprogramm für Energiewissenschaften geschaffen, das auch ingenieurwissenschaftliche Aspekte einbezieht. Prof. Fridgen ist seit September 2016 im Programmkomitee vertreten und steht als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung.

Förderung:
Das Programm des E.ON Stipendienfonds richtet sich an deutsche und norwegische Studierende, Doktoranden und junge Wissenschaftler, die sich in den Bereichen Wirtschafts-, Rechts-, Politik-, und Ingenieurwissenschaften mit Energiethemen beschäftigen und ist ein wichtiger Baustein für den gemeinsamen europäischen Hochschul- und Forschungsraum.

Gefördert werden Studierende, Doktoranden und junge Forscher mit exzellenten Leistungen, überzeugender Motivation und einem ausgeprägten gesellschaftlichen Engagement.

Das attraktive Stipendium deckt alle anfallenden Kosten des Aufenthalts im jeweiligen Gastland. Die Antragsteller gehören stets zu den Besten ihres Fachs. Alle Informationen über das Bewerbungsverfahren sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Internetseite www.eon-stipendienfonds.de. ​