Aktuelles am FIM

Aktuelle Meldungen vom Kernkompetenzzentrum FIM

EXIST-Forschungstransfer-Förderung in Höhe von 712.000€ für das Start-up „inContAlert“

Datum

Das Gründerteam um Pascal Fechner, Nicolas Ruhland, Tristan Zürl und Jannik Lockl (v.l.n.r.) erfüllt mit seinem Start-up „inContAlert“ alle Auflagen und erhält damit die vom Bundeswirtschaftsministerium vergebene, renommierte EXIST Forschungstransfer-Förderung von 712.000€ für die nächsten 18 Monate. 

Das im Umfeld des Kernkompetenzzentrums für Finanz- und Informationsmanagement (FIM) und des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik und Wertorientiertes Prozessmanagement entstandene Start-up möchte Menschen mit Inkontinenzproblemen und Blasenfunktionsstörung ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen. Die Gründer entwickeln einen Sensor, der den Patienten den aktuellen Füllstand der Harnblase bequem auf dem Smartphone anzeigt. Unkontrollierter Urinverlust und Schädigungen der Nieren sollen so verhindert werden. Dabei funktioniert der Sensor durch eine Kombination aus Infrarotspektroskopie und Machine-Learning-Algorithmen. Diesen neuartigen Ansatz entwickeln die vier Gründer nun gezielt zu einem Produkt weiter, das in etwa zwei Jahren marktreif sein soll. Die finanzielle Grundlage konnte inContAlert nun mit der EXIST-Forschungstransfer-Förderung legen. 

EXIST ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Zu den Zielen von EXIST gehört, das Gründungsklima an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu verbessern. Darüber hinaus sollen die Anzahl und der Erfolg technologieorientierter und wissensbasierter Unternehmensgründungen erhöht werden. Hierzu unterstützt das BMWi Hochschulabsolvent*innen, Wissenschaftler*innen und Studierende bei der Vorbereitung von technologieorientierten und wissensbasierten Existenzgründungen.  

Ansprechperson

Dr. Jannik Lockl