Social Knowledge for e-Governance

Forschung FIM Kernkompetenzzentrum Erep Forschungsprojekt Social knowledge for e-governance

Kurzbezeichnung: eRep
Start: 06. April 2006
Ende: ​​31. März 2009
Projektdauer: 3 Jahre
Webseite: http://megatron.iiia.csic.es/eRep/?q=node/93
Kontakt: ​​Prof. Dr. Torsten Eymann

Reputation ist soziales Wissen, mit Hilfe dessen Entscheidungen in einer Gesellschaft getroffen werden. Mit fortschreitender Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien erweitert sich die Reichweite solcher Interaktionen dramatisch (etwa im Internet). Trotz des enormen Einflusses der Reputation in (künstlichen) Gesellschaften sind der Generierungsprozess, die Weitergabe und die Benutzung vielfach unerforscht.

Gerade Online-Geschäfte sind geprägt durch eine asymmetrische Informationsverteilung. In der Regel werden Geschäfte getätigt, bei denen z.B. erst nach der Bezahlung die Qualität des Produkts beurteilt werden kann. Dieser Informationsasymmetrie soll mit Reputationssystemen begegnet werden. Sie stellen bereits bei der Auswahl der Kooperationspartner Informationen über deren Zuverlässigkeit bereit.

Ziel dieses Projekts ist es, zunächst herauszufinden, was zu den relevanten Informationen über die Reputation gezählt werden kann. Wie können diese Informationen repräsentiert, generiert und verteilt werden? Und wie gehen schließlich Agenten mit diesen Informationen um? Darüber hinaus sollen die Anforderungen an ein unterstützendes Reputationssystem aus technischer Sicht analysiert werden und zudem der Frage nachgegangen werden, inwiefern bereits bestehende Systeme diese Anforderungen erfüllen. Eine Beurteilung des erreichbaren Automatisierungsgrads und die Umsetzung und Simulation in einem verteilten System runden dieses interdisziplinäre Projekt ab.