Prävention für sicheres und gesundes Arbeiten mit digitalen Technologien

Kurzbezeichnung: PräDiTec
Projektträger: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Start: Oktober 2017
Ende: September 2020
Projektdauer: ​​3 Jahre
Projektleitung: Prof. Dr. Henner Gimpel

Ziel des Forschungsprojekts PräDiTec ist es, das durch das Voranschreiten der Digitalisierung veränderte Belastungs- und Beanspruchungsprofil zu analysieren und spezifische Präventionsmaßnahmen zu erarbeiten.

Dabei erfolgt eine Abgrenzung von aktuellen Forschungsprojekten, indem alle Facetten des Technostress berücksichtigt werden und der Fokus der Untersuchungen auf der Wissensarbeit liegt. Hierbei sollen auch kulturelle Unterschiede in den Arbeitnehmern berücksichtigt werden. Zudem wird untersucht, welchen Einfluss dieser kulturelle Unterschied nimmt, wenn es um die Digitalisierung am Arbeitsplatz geht, um so kultursensible Handlungsempfehlungen abzuleiten und entsprechende Präventionsmaßnahmen zu entwickeln und zu implementieren. Dabei soll eine menschenzentrierte Gestaltung digitaler Systeme erreicht werden, um Arbeit so zu organisieren, dass der Einsatz digitaler Systeme psychische Fehlbeanspruchung vermeidet (Verhältnisprävention). Zudem sollen solche Maßnahmen (z. B. Checklisten, Lernkonzepte) gefördert werden, durch die jeder individuelle Arbeitnehmer lernt, mit der zunehmenden Digitalisierung bestmöglich umzugehen (Verhaltensprävention).

Mehr Infos sind auf der Projektwebsite gesund-digital-arbeiten.de zu finden.