IT-gestütztes Finanzmanagement

Erhöhter Wettbewerbsdruck​

IT-gestütztes Finanzmanagement

Die zunehmende Digitalisierung und Globalisierung von Industrie-, Finanz- und Dienstleistungsunternehmen und deren Produkten erhöhen den Wettbewerbsdruck auf einzelne Marktteilnehmer und führen zu wachsenden Komplexitäten in Unternehmensstrukturen und (globalen) Wertschöpfungsnetzen. Damit Unternehmen vor diesen Herausforderungen unternehmerische Entscheidungen im Sinne einer wertorientierten Unternehmensführung treffen können, müssen sowohl Chancen als auch Risiken durch den Einsatz neuer Technologien und die unternehmensübergreifende Kollaboration in (digitalen) Wertschöpfungsnetzen integriert betrachtet und gesteuert werden.

Der Forschungsbereich IT-gestütztes Finanzmanagement beschäftigt sich mit der Entwicklung von Methoden und Konzepten zur Identifikation, Bewertung und Steuerung von integrierten Chancen- und Risikoaspekten in Informationstechnologien und digitalen Wertschöpfungsnetzen. Mit seiner ausgewiesenen Expertise unterstützt der Forschungsbereich Unternehmen verschiedener Branchen in wissenschaftlichen und praktisch relevanten Fragestellungen. Im Folgenden werden wesentliche Themenbereiche des Forschungsbereichs mit beispielhaften Fragestellungen dargestellt:

Business Technology Management

Business Technology Management umfasst ein integriertes Chancen- und Risikomanagement von der Geschäftsmodellebene bis hin zu einzelnen Innovationsprojekten.

– Digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle durch neue Technologien: „Wie können digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle auf Basis neuer Technologien wie z.B. Blockchain / BigData gestaltet und etabliert werden?“
– IT-Innovationsmanagement: „Wie lassen sich IT-Innovationsprojekte und -teams ökonomisch sinnvoll gestalten und der Erfolg von teilweise stark gehypten neuen Technologien prognostizieren?“
– IT-Projekt- und IT-Projektportfoliomanagement: „Wie lassen sich IT-Projekte und -Projektportfolios bewerten und steuern?“
– IT-Sicherheit: „Wie können IT Security Risiken in der digitalen Wertschöpfung auf Basis der unternehmensspezifischen IT-Risikolandschaft identifiziert, bewertet und gesteuert werden?“

Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzen

Für alle Fragestellungen im Rahmen der Digitalisierung von Wertschöpfungsnetzen ist eine ökonomische Bewertung, die sowohl Ertragschancen als auch Risikopotenziale integriert betrachtet, eine Grundvoraussetzung.

– Digitale und datengetriebene Geschäftsmodelle durch hybride Wertschöpfung: „Welche Geschäftsmodellmuster lassen sich für die hybride Wertschöpfung ableiten?“
– Modellierung digitaler Systeme und Technologien: „Wie lassen sich digitale Systeme und Technologien abstrahieren, klassifizieren und Abhängigkeiten abbilden?“
– Ökonomische Bewertung von Industrie 4.0-Projekten: „Wie lassen sich einzelne Industrie 4.0-Projekte sowie Projektportfolios unter Berücksichtigung von Kosten, Ertrag und Risiko integriert bewerten?“
– Transformationsstrategien: „Wie sieht eine Industrie 4.0 Transformations-Roadmap aus, die ökonomisch sinnvoll und technologisch robust ist?“
– Risiken in (digitalen) Wertschöpfungsnetzen: „Welche Risiken entstehen aufgrund der steigenden (digitalen) Vernetzung mit Lieferanten, Kunden und anderen Wertschöpfungspartnern?“

Finanzwirtschaftliches Energiemanagement

Finanzwirtschaftliches Energiemanagement reicht von der intelligenten Nutzung von Energieeffizienz- und Energieflexibilitätspotentialen bis bin zur Gestaltung neuer Geschäfts- und Investitionsbewertungsmodelle.

– Energieeffizienzversicherungen: „Wie können Finanzmarktprodukte zur Absicherung von Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen gestaltet und bewertet werden?“
– Investitionsbewertung in Energieeffizienzmaßnahmen: „Wie lassen sich Investitionen in Maßnahmen zur Steigerung von Energieeffizienz und Energieflexibilität bewerten und priorisieren?“
– Entscheidungsunterstützung im industriellen Energiemanagement: „Wie lässt sich ein operatives Energiemanagementsystem gestalten, welches (teil-) automatisiert Energieeffizienz und Energieflexibilität optimiert?“
– Risikomanagement in kritischen Infrastrukturen: „Wie können Risiken in kritischen Infrastrukturen (z.B. Strom) und mögliche Gegenmaßnahmen identifiziert und bewertet werden?“

Neugierig geworden?

Unsere Tätigkeiten

Das Kernkompetenzzentrum FIM beschäftigt sich mit relevanten Realweltproblemen sowohl in öffentlich geförderten Grundlagenforschungsprojekten als auch in angewandten Forschungsprojekten mit Praxispartnern. Dabei erarbeitet es gemeinsam mit seinen Partnern einzigartige und neuartige Lösungen auf Basis seiner Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung, seiner praktischen Erfahrung sowie der Interdisziplinarität und Begeisterung seines Teams. Ausgewählte Projekte sind:

  • DaSIe (2019-2021):
    Datenbasierte Services für Industrieunternehmen
    Projektziel: Entwicklung von innovativen Analytics-Lösungen und datenbasierten Geschäftsmodellen.

  • SIS 4.0 (2018 – 2022):
    Sichere Industrie 4.0 in Schwaben (gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie)
    Projektziel: Erforschung innovativer Sicherheitslösungen für die Transformation zur Industrie 4.0. Dabei sollen unter besonderer Berücksichtigung von Sicherheitsanforderungen geeignete Lösungen für die Planung, Durchführung und Optimierung von digitalisierten Entwicklungs-, Produktions- und Logistikprozessen sowie für die Gestaltung digitaler und datenbasierter Services und Geschäftsmodelle basierend auf Industrie 4.0-Technologien entwickelt werden.

  • TTZ (2018 – 2022):
    Technologietransferzentrum “Data Analytics”
    Projektziel: Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit bayrischer Unternehmen durch Cloud Computing- und Internet of Things-basierte Business Intelligence und (Big) Data Analytics Lösungen.

  • ILLumINE (2018 – 2020):
    Intelligentes, datengetriebenes und netzstabilisierendes Energieversorgungsmanagement für Industrieunternehmen, FuE-Programm Informations- und Kommunikationstechnik Bayern (gefördert durch das Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie)
     Projektziel: Entwicklung einer digitalen Energiemanagementplattform für Industriekunden.
  • TRiP (2018 – 2019):
    Transparenz in Produktionsprozessen, FuE-Programm Informations- und Kommunikationstechnik Bayern (gefördert durch das Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie)
    Projektziel: Entwicklung von Big Data-basierten Ansätzen zur intelligenten Sammlung und Auswertung von Massendaten der Produktion.

  • Infineon AG (2018):
    Entwicklung eines echtzeitfähigen Forecasting-Tools zur Verbesserung der Entscheidungsfindung in der finanzwirtschaftlichen Steuerung.
  • Hilti AG (2018):
    Ökonomische Bewertung von IT-Security-Risiken und -Maßnahmen im digitalen Wertschöpfungssystem sowie Entwicklung einer (2020+) Netzwerk-Strategie.

  • COMPOSITION (2016 – 2019):
    Ecosystem for COllaborative Manufacturing PrOceSses – Intra- and Interfactory Integration and AutomaTION, HORIZON 2020 EU Projekt (gefördert durch die Europäische Kommission)
    Projektziel: Entwicklung eines integrierten Informationsmanagementsystems (IIMS) für die produzierende Industrie

  • c.HANGE (2016 – 2019):
    Kosten- und Wirkungsanalyse in der Sanierungsberatung und Entwicklung von Versicherungen für Energieeffizienzmaßnahmen (gefördert durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg)

  • Norddeutsche Landesbank (2016):
    Entwicklung von datengetriebenen Services und einer Strategie-Roadmap für die unternehmensweite Integration von Anwendungen im Bereich Big Data Analytics.

  • BMW Bank GmbH (2015): 
    Explorative Datenanalyse und Entwicklung einer Scorecard zur Bewertung der Kreditwürdigkeit von Kunden sowie eines Prüf- und Entscheidungsprozesses zur Kreditvergabe.
  • GEWOFAG (2013):
    Entwicklung eines Steuerungssystems zur Bewertung von Nachhaltigkeitsinvestitionen im Sanierungs- und Neubau von Gebäuden.

Wissenschaftliche Publikationen

Zu diesem Kompetenzbereich haben wir folgende Forschungsarbeiten in wissenschaftlichen Zeitschriften und bei internationalen Konferenzen veröffentlicht:

Wie IT die Energieflexibilitätsvermarktung von Industrieunternehmen ermöglicht und die Energiewende unterstützt
in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 2021
Bauer, Dennis
Hieronymus, Aljoscha
Kaymakci, Can
Köberlein, Jana
Schimmelpfennig, Jens
Wenninger, Simon
Zeiser, Reinhard
A Holistic Framework for AI Systems in Industrial Applications
presented at: 16. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik, Duisburg/Essen, Germany, 2021
Kaymakci, Can
Wenninger, Simon
Sauer, Alexander
Economic Perspective on Algorithm Selection for Predictive Maintenance
in: Proceedings of the 27th European Conference on Information Systems (ECIS), Stockholm; Upsala, 2019
Fabri, Lukas
Häckel, Björn
Oberländer, Anna Maria
Töppel, Jannick
Zanker, Patrick
Demand Side Management : Entscheidungsunterstützungssysteme für die flexible Beschaffung von Energie unter integrierten Chancen- und Risikoaspekten
in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 2017
Häfner, Lukas
Development of Dynamic Key Figures for the Identification of Critical Components in Smart Factory Information Networks
presented at: 25th European Conference on Information Systems (ECIS), Guimarães, Portugal, 2017
Häckel, Björn
Miehle, Daniel
Pfosser, Stefan
Übelhör, Jochen
Explaining the Energy Efficiency Gap : Expected Utility Theory versus Cumulative Prospect Theory
in: Energy Policy, 2017
Häckel, Björn
Pfosser, Stefan
Tränkler, Timm
Mindful Engagement in Emerging IT Innovations : A Dynamic Optimization Model Considering Organizational Learning in IT Innovation Investment Evaluation
in: The Database for Advances in Information Systems, 2017
Häckel, Björn
Lindermeir, Andreas
Moser, Florian
Pfosser, Stefan
Towards an optimal investment strategy considering fashionable IT innovations : a dynamic optimization model
in: Journal of Decision Systems, 2017
Bürger, Olga
Häckel, Björn
Moser, Florian
Providing Utility to Utilities : the Value of Information Systems Enabled Flexibility in Electricity Consumption
in: Journal of the Association for Information Systems, 2016
Fridgen, Gilbert
Häfner, Lukas
König, Christian
Sachs, Thomas
Risiken der Industrie 4.0 : eine Strukturierung von Bedrohungsszenarien der Smart Factory
in: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 2015
Hertel, Michael

Universität Augsburg

  • Einführung in die BWL (Vorlesung, Bachelor)
  • Risikomanagement (Vorlesung, Bachelor) 
  • Risikomanagement (Seminar, Bachelor)
  • Fortgeschrittene Methoden des Finanz- und Informationsmanagement (Vorlesung, Bachelor)
  • Integriertes Chancen- und Risikomanagement (Vorlesung, Master)
  • Integriertes Chancen- und Risikomanagement (Seminar, Master)

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Lehre.

Universität Bayreuth

  • Aktuell finden in Bayreuth hierzu keine Veranstaltungen statt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Björn Häckel

Professur für Digitale Wertschöpfungsnetze