Digitales Bad Hindelang

Digitales Bad Hindelang – Eine alpine Tourismusgemeinde in Zeiten der Digitalisierung

Digitales Bad Hindelang

Im bundesweiten Wettbewerb Zukunftsstadt fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ausgewählte Kommunen und Städte, um ihre individuelle Zukunftsvision 2030+ zu entwickeln. Auch Bad Hindelang – als einer der zehn beliebtesten Tourismusorte Bayerns – konnte sich nach Begutachtung von einer unabhängigen Expertenjury gegenüber bundesweit 167 Mitbewerbenden durchsetzen und es nach dem Einzug in die erste Runde auch in die zweite Runde des Wettbewerbs schaffen. Nun heißt es sich mit einem überzeugenden Konzept gegen die verbleibenden 20 Mitbewerbenden durchzusetzen. Die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT steht der Gemeinde dabei als wissenschaftlicher Partner zur Seite und begleitet den Wandel.

Das Projekt „Digitales Bad Hindelang“ verfolgt das Gesamtziel, ganzheitliche, bedarfsgerechte und bürgernahe digitale Lösungen für die langfristigen Herausforderungen der Tourismusgemeinde zu entwickeln, umzusetzen und dauerhaft in der Gemeinde zu verankern.

Im Zuge des Projekts sollen nun die Chancen der Digitalisierung für die Marktgemeinde weiter genutzt und ausgebaut werden. Digitale Lösungen sollen die Kommunikation zwischen den, bisher weitgehend individuell agierenden Bürgerinitiativen, sowie die Kommunikation der unterschiedlichen Akteure und Anspruchsgruppen untereinander vereinfachen und stärken. Hierdurch lassen sich Synergien zwischen den unterschiedlichen Betätigungsfeldern schaffen und gemeinsame, bürgernahe Ziele im Rahmen eines ganzheitlichen Konzepts für die Zukunft der Gemeinde herausbilden und umsetzen.

Um im Rahmen des Projekts eine bürgernahe und bedarfsgerechte digitale Vision für Bad Hindelang zu entwickeln, wurde im Zuge der ersten Projektphase gemeinsam mit Bürgern, Bürgervertretern, Vereinen und Unternehmen aktuelle Bedarfe mittels einer Bürgerbefragung und erwünschte Zukunftsvisionen mittels eines Ideenwettbewerbes gesammelt. Als Vision entstand ein „ZukunftsOS“, welches eine flexible und skalierbare Gesamtlösung darstellt, auf welcher mehrere Bausteine wie z.B. ein Online-Marktplatz für regionale Produkte, digitale Informationsterminals auf dem Marktplatz, sowie eine Bad Hindelang App, die Unterkunfts- und Aktivitätsrecherchen für Touristen und Bürger erleichtern soll, verankert werden können.

In der 2. Phase wird nun eines der dringlichsten Themen der Marktgemeinde Bad Hindelang – die Stärkung des regionalen Einzel- und Lebensmittelhandels – angegangen werden. Hierfür wird als erste Anwendung für das ZukunftsOS ein intelligenter online (Bauern-)Markt konzipiert und prototypisch umgesetzt, welcher einerseits ermöglicht regionale Produkte auch überregional zu vermarkten und andererseits weitere regionale Vermarktungsmöglichkeiten (z.B. im Zuge eines Brötchenlieferservices) zu erschließen. Bei der Konzeption und Entwicklung des Prototypen werden die Bedürfnisse und Anforderungen der zukünftigen Nutzer durch einen wiederkehrenden direkten Dialog mit allen Nutzergruppen (Einzelhändler, Bäcker, Metzger, Touristen, Bürger) integriert, um eine zielgruppengerechte Lösung zu erarbeiten.

Bei erfolgreicher Qualifikation für die 3. Phase soll dann ein skalierbares, personalisierbares und auf andere ländliche Gemeinden übertragbares, digitales Gesamtkonzept entwickelt werden, welches auf den Wünschen und Bedürfnissen der Bürger selbst fußt.

Kontakt

Sollten Sie Interesse an unserem Forschungsprojekt „Digitales Bad Hindelang“ haben, dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Weitere Informationen zum Wettbewerb Zukunftsstadt finden Sie unter https://www.wettbewerb-zukunftsstadt.de