IoT-Labor

Verschmelzung der digitalen und physischen Welt!

Internet der Dinge

Im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) werden physische Objekte mit Sensoren, Aktuatoren und Rechenleistung ausgestattet sowie mit dem Internet verknüpft. Die dadurch entstehenden smarten Dinge (Smart Things) werden zu selbstständig agierenden Akteuren in einer vernetzten Gesellschaft und tragen zu einer zunehmenden Verschmelzung der digitalen und physischen Welt bei. Gleichzeitig ermöglichen Smart Things völlig neuartige Interaktionen zwischen Unternehmen, Dingen und Individuen sowie innovative Geschäftsmodelle auf Basis neu verfügbarer Daten und allgegenwärtiger Vernetzung.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, IoT als Konzept in Ihre strategische Unternehmensausrichtung zu integrieren und sich von traditionellen Wertversprechen und Produktideen zu lösen. Das IoT ermöglicht die Verbindung von physischen Produkten mit digitalen Services sowie die Einbettung der Produkte in IoT-Ökosysteme. Dadurch können Unternehmen auf neuartige Weise mit dem Konsumenten in Interaktion treten und gänzlich neuartige und innovative Wertversprechen bereitstellen. Gleichermaßen bietet IoT Unternehmen die Chance, interne Unternehmensprozesse zu optimieren und die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit neu zu gestalten.

IoT als Schlüsseltechnologie

Wir beschäftigen uns als Kernkompetenzzentrum FIM und Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT mit dem IoT als Schlüsseltechnologie intensiv in Forschung und Praxis. So haben wir zum Thema IoT bereits in zahlreichen, hochqualitativen Zeitschriften publiziert. Zusätzlich erforschen wir mit der Entwicklung von Demonstratoren und Prototypen darüber hinaus den Einsatz von individuellen Smart Things, deren Vernetzung und deren Agieren in IoT-Ökosystemen hinsichtlich unterschiedlichster Fragestellungen. Aktuelle Forschungsstränge untersuchen zum Beispiel aus ökonomischer Perspektive, wie IoT-Lösungen sinnvoll monetarisiert werden können oder aus technischer Perspektive, wie Prototypen basierend auf handelsüblichen Smartphones in der Industrie genutzt werden können. Unser Wissen wurde wiederum in einer Vielzahl an Projekten in für Unternehmen strategisch wertvolle Produkte und unternehmensinterne Anwendungen überführt. Beispielsweise wurde im Smart Devices Projekt der Einsatz von Smartphones, Tabletts und Smartwatches in der Produktion erforscht und getestet.

Unsere Kompetenzen liegen in der Identifikation relevanter IoT-Themen für Unternehmen, in der Bewertung dieser und einer nachfolgenden, systematischen Auswahl sowie der Realisierung entsprechender Projekte. Dabei unterstützen wir die Entwicklung von IoT-Lösungen mit den Methoden der Digitalen Innovationswerkstatt. Nachstehend finden Sie eine Auswahl an Projekten, Publikationen und Lehrangeboten des Kernkompetenzzentrum FIM im Bereich des Internets der Dinge.

Neugierig geworden?

Unsere Tätigkeiten

Ansprechpartner

Prof. Dr. Maximilian Röglinger

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Wertorientiertes Prozessmanagement

Prof. Dr. Björn Häckel

Professur für Digitale Wertschöpfungsnetze

Dr . Anna Maria
Oberländer